COVID-19: Wichtige aktuelle Informationen für unsere Patienten und Angehörigen
  • Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir in Anbetracht der aktuellen Situation alle nicht dringlichen Termine absagen müssen. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Informationen
  • Sollten Sie den Verdacht haben, vom Corona-Virus betroffen zu sein, wenden Sie sich bitte in erster Linie an den Kassenärztlichen Notdienst (Tel. 116 117) bzw. im Notfall an den Rettungsdienst (Tel. 112) oder Ihren zuständigen Truppenarzt.  Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Informationen

Aktuelles aus dem Haus

Zum 26. Mal wurden die Norddeutschen Gefäßtage vom 28.-29. Februar 2020 in Hamburg durchgeführt. Unter dem Titel „Operation Gefäß – Im Spannungsbogen von Trauma und Gerontologie“ lag der vom Kongressvorsitzenden Oberfeldarzt Dr. Daniel Hinck und seinem Team aus dem Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, gewählte diesjährige gefäßchirurgische Schwerpunkt auf der Versorgung von Gefäßverletzungen. Veranstaltungsort war die in der nicht nur architektonisch ansprechenden Hafencity gelegene Kühne Logistics University. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen ...

(5. März 2020) Das Coronavirus (SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-nCoV-2) breitet sich in Deutschland weiter aus. Der Sanitätsdienst der Bundeswehr hat Informationen zu häufig gestellten Fragen zusammengefasst. Diese betreffen sowohl Fragen zur Infektion mit dem Coronavirus als auch zur Quarantäne und zu Verhaltenshinweisen. Öffnet externen Link in neuem FensterWeiterlesen ...

Am 05. Februar 2020 startete eine Drohne zum ersten praktischen Test mit einer (fiktiven) Gewebeprobe vom Bundeswehrkrankenhaus Hamburg auf einer vorprogrammierten Route zur Pathologie vom Marienkrankenhaus Hamburg. Ziel des Projektes ist es, die Narkosezeit bei einer Operation zu verkürzen, indem die Transportzeit einer Gewebeprobe verringert wird, die in einem anderen Krankenhaus untersucht werden soll. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen ...

Hamburgs Innensenator Andy Grote verlieh am 13. Januar 2020 die von der Freien und Hansestadt gestiftete Auslandsverwendungsmedaille an 18 Angehörige des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen ...

Am 10. Januar 2020 lud das Landeskommando Hamburg zum jährlichen Neujahrsempfang der Bundeswehr-Dienststellen in Hamburg ein. Ausrichter war in diesem Jahr das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg. Wegen der dortigen Baumaßnahmen fand der Empfang allerdings im Mensagebäude der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg statt. Rund 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hieß die Bundeswehr willkommen, darunter den Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Peter Tschentscher, der auch ein Grußwort sprach. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen ...

Das Schlaflabor der Klinik IX Neurologie am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg (BwKhrs) hat im November 2019 die Reakkreditierung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) erfolgreich absolviert. Öffnet internen Link im aktuellen Fenster Weiterlesen...

Bereits zum fünften Mal in Folge gelingt dem Bundeswehrkrankenhaus Hamburg im November 2019 die KTQ-Zertifizierung. Außerdem wurde erstmals auch das Rettungs- und Simulationszentrum nach KTQ zertifiziert. Somit demonstriert das Klinikum erneut seinen hohen Qualitätsstandard. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen ...

Im Rahmen eines feierlichen Appells übernahm Admiralarzt Dr. Knut Reuter am 26. September 2019 das Kommando über das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg. Der erfahrene Facharzt für Innere Medizin folgte dem in den Ruhestand scheidenden Generalarzt Dr. Joachim Hoitz. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen ...

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"

Unter diesem Motto eröffnete der Kommandeur und Ärztliche Direktor, Generalarzt Dr. Hoitz, am 13. November 2018 eine Fotovernissage anlässlich des 60-jährigen Jubiläums am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg.
Es ist eine Zeitreise durch die Geschichte des Krankenhauses mit mehr als 40 Fotografien. Seit der Eröffnung haben nun die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie interessierte Besucher die Möglichkeit, alle Fotografien bis Anfang Dezember anzuschauen, zu diskutieren, möglicherweise zu hinterfragen, aber auch zu bestaunen. Wie war es damals? Wie ist es heute?

Weitere Informationen und Hintergründe zur 60-jährigen Geschichte des Krankenhauses finden Sie auch in unserer Leitet Herunterladen der Datei einFestschrift.

Im Hamburger Stadtteil Wandsbek wird bis zum Jahr 2029 ein moderner medizinischer Campus entstehen. 220 Millionen Euro investiert die Bundeswehr in den nächsten Jahren für Umbau und Modernisierung des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg. Neben dem 2013 eröffneten Neubau des Bettenhauses besteht das Krankenhaus in weiten Teilen aus im Jahr 1937 errichteten Gebäuden. Die denkmalgerechte Sanierung dieser Gebäude ist eine der Hauptaufgaben der laufenden und anstehenden Arbeiten. Das Kernprojekt ist jedoch die Schaffung eines Zentralen Klinischen Neubaus. In einem einzigen Multifunktionsgebäude werden die Fachdisziplinen des Hauses gebündelt. In diesen Neubau wird zudem das Schifffahrtmedizinische Institut der Marine integriert. Während dieser umfangreichen Bauarbeiten wird der Betrieb in allen Abteilungen des Krankenhauses aufrecht erhalten. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Informationen

Seit Januar 2020 ist die Zufahrt auf das Gelände des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg wie folgt geregelt:

1. Lesserstraße 180

a) Neue Einfahrt (Nord): Hausangehörige, Patienten, Dienst Kfz der Bundeswehr

b) Alte Einfahrt (Wachgebäude): Mobilitätseingeschränkte Menschen und Kurzparker der Notaufnahme

2. Stephanstraße 160: Mitarbeitende, Lieferanten und Baustellenverkehr

Die Anfahrten der Zentralen interdisziplinären Notaufnahme sind unverändert. Weitere Informationen über die Planung und den Fortschritt der Baumaßnahmen auf dem Gelände des Bundeswehrkrankenhauses finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier.