Akademisches Lehrkrankenhaus

Seit 1. Oktober 2007 hat das Bundeswehrkrankenhaus offiziell den Status eines Akademischen Lehrkrankenhauses des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE).

Mit diesem Status ist das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg als Ausbildungseinrichtung auch für das zivile Gesundheitswesen anerkannt. Studenten des UKE können in den klinischen Fächern unseres Hauses Teile ihrer praktischen Ausbildung absolvieren. Der Schwerpunkt liegt in der PJ-Ausbildung ab dem 6. Studienjahr.

Studenten, die ihr Praktisches Jahr in unserem Haus absolvieren wollen, wenden sich bitte an das Pro-Dekanat für Lehre des UKE, über das die Zuweisung erfolgt. Fragen fachlicher Natur oder zu den Möglichkeiten am Bundeswehrkrankenhaus beantworten gern die Leitenden Ärzte der Abteilungen oder Prof. Dr. Dr. Henkel.

Durch diese Kooperation soll nicht nur die Zusammenarbeit mit dem UKE intensiviert werden, sondern auch die Betreuung unserer Patienten weiter verbessert werden. Zudem können wir so die klinische Forschung fördern, beispielsweise durch die Betreuung von Doktoranten.

Wesentliche Inhalte dieser seit 2007 bestehenden strategischen Kooperation sind:

  • Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg wirkt an der Ausbildung von Medizinstudenten der Universität Hamburg sowie der School of Life Science mit. In diesem Zusammenhang darf unser Haus seit dem Wintersemester 2007/2008 die Zusatzbezeichnung "Akademisches Lehrkrankenhaus des UKE" führen.
  • Das UKE übernimmt Laborleistungen, sofern diese nicht vom Bundeswehrkrankenhaus Hamburg selbst erbracht werden können.
  • Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg stellt Sanitätsoffizieren zur kardiologischen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie zum Training an das Universitäre Herzzentrum (UHZ) des UKE und zur kardiologischen Mitbehandlung der Patienten unseres Hauses in den Räumlichkeiten des UHZ zur Verfügung.
  • Pathologen führen am Institut für Rechtsmedizin des UKE klinische Sektionen für das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg durch.
  • Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg entsendet im Rahmen der Aus-, Fort- und Weiterbildung Pflegepersonal an das Bildungszentrum des UKE.
  • Das UKE ergänzt die fachliche Weiterbildung von Sanitätsoffizieren zu Fachärzten bzw. zur Erlangung von Schwerpunkt- und Zusatzbezeichnungen, sofern diese nicht am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg abgeschlossen werden kann.