Allgemein- und Viszeralchirurgie

Die Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie verfügt über 30 stationäre Betten, die sich im 2. OG des modernen Neubaus, der im August 2013 bezogen wurde, befinden. Unsere Abteilung bietet für zivile Patienten und Soldaten ein großes Leistungsspektrum von Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten auf den Gebieten der Allgemeinchirurgie, Bauchchirurgie einschließlich Koloproktologie (Erkrankungen des Enddarms und Darmausganges) sowie der Thorax- und Gefäßchirurgie an.

Besondere Schwerpunkte liegen in der Versorgung von Weichteilbrüchen (Hernien) und der Entfernung des Blinddarms (bei Appendizitis) und der Gallenblase.

Mit etwa 1000 Operationen jährlich im Bereich der Notfallchirurgie leistet unsere Abteilung häufig den Abschluss der bereits durch den hauseigenen Rettungsdienst begonnen Behandlung. So wird sichergestellt, dass gerade in zeitkritischen Notfallsituationen keine Informationen verloren gehen und das bestmögliche Behandlungsergebnis erreicht wird. Neben der optimalen medizinischen Versorgung ist die individuelle, fürsorgliche Betreuung der Patientinnen und Patienten unser erklärtes Ziel.

Im Zentral-OP sowie den Eingriffsräumen der chirurgischen Ambulanz und der Zentralen Notaufnahme werden jährlich 2000 Operationen durch unsere Abteilung durchgeführt, die von kleinen Eingriffen an der Körperoberfläche bis hin zu großen Tumoroperationen reichen. Wann immer möglich, werden minimal-invasive Verfahren („Schlüssellochchirurgie“) angewandt.

Das therapeutische Vorgehen bei bösartigen Tumorerkrankungen wird in der interdisziplinären Tumorkonferenz des Hauses gemeinsam beschlossen. Die Versorgung unserer Patienten nach ausgedehnten Eingriffen sowie von Notfallpatienten erfolgt auf unserer interdisziplinären Intensivstation.