Wundzentrum

Etwa 1-2 Millionen Menschen leiden derzeit in Deutschland an einer chronischen Wunde. Hautdefekte, die innerhalb von acht Wochen trotz entsprechender Therapie keine Heilungstendenz zeigen, werden als „chronische Wunden“ bezeichnet. Patienten/innen mit chronischen Wunden sind körperlich beeinträchtigt, leiden unter Schmerzen und Einschränkungen des sozialen Lebens. Die Ursachen für chronische Wunden sind vielfältig. Verschiedene andere Erkrankungen stehen häufig im Zusammenhang mit Wundheilungsstörungen. So können arterielle und venöse Durchblutungsstörungen, Stoffwechselstörungen (z.B. Diabetes mellitus), Autoimmunerkrankungen (z.B. Pyoderma gangraenosum), Erberkrankungen (z.B. Sichelzellanämie), Druckbelastung (z.B. Dekubitus), Infektionskrankheiten (z.B. Leishmaniasis) oder Hauttumore die Ursache für die Entstehung oder Komplikationen in der Wundheilung sein. Die Dermatologische Abteilung des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg bietet ein umfassend fachlich qualifiziertes und engagiertes Wundmanagement. Die individuelle und interdisziplinäre Diagnostik und Therapie wird durch unsere zertifizierten Wundexperten/innen und verschiedene, eng zusammenarbeitende Fachabteilungen (u.a. Gefäßchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Radiologie, Innere Medizin, Neurologie, Hygiene/ Mikrobiologie, Apotheke) ermöglicht.

Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie

Unser strukturiertes Behandlungskonzept bietet Wunddiagnostik, Wundbehandlung und die Organisation der häuslichen Versorgung durch enge Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst und dem Entlassmanagement.

  • Diagnostik chronischer Wunden
  • Biopsien
  • Mikrobiologische Untersuchungen
  • Laboruntersuchungen
  • Ultraschalluntersuchungen
  • Gefäßdiagnostik
  • Diabetologische Untersuchungen
  • Neurologische Untersuchungen

Therapie chronischer Wunden

Erstellung eines individuellen und umfassenden Behandlungsplanes

  • Moderne phasengerechte Wundbehandlung
  • Operative Wundsanierung, dermatochirurgische Verfahren wie Débridement, Hautplastiken, Hauttransplantationen
  • Biochirurgie (Madentherapie)
  • Vakuumtherapie
  • Gefäßchirurgische Verfahren wie Beseitigung venöser Insuffizienzen, Beseitigung von arteriellen Stenosen in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Gefäßchirurgie
  • Schmerztherapeutische Verfahren
  • Versorgung mit Sanitätsmaterial wie Kompressionsstrümpfen, orthopädisches Schuhwerk, Prothesen etc.
  • Unterstützende therapeutische Anwendungen wie z.B. Physikalische-, Physio- und Ergotherapie Planung der Versorgung nach Entlassung

Kontakt

Sie erreichen uns unter Klinik für Dermatologie/Venerologie

Bundeswehrkrankenhaus Hamburg Lesserstr. 180 22049 Hamburg

Telefon: +49(0)40/6947 - 13200

Montag bis Freitag von 08:00 - 12:00 Uhr

Montag bis Donnerstag von 13:00 - 15:30 Uhr

Hotline für Einweisende Ansprechpartner: Telefon: +49(0)40/6947 - 13242 Diensthabende(r) Dermatologe/in

Wundsprechstunde Montag bis Freitag 09:00 - 11:30 Uhr und nach Vereinbarung

Kassenärztliche Versorgungsleistungen sind im Rahmen (prä-/post)stationärer Behandlug und Notfallbehandlung möglich.

Leitet Herunterladen der Datei einAlles zusammengefasst finden Sie auf unserem Flyer...