Zentrale Notfallaufnahme

Die Zentrale Notfallaufnahme (oder kurz: ZINA) bildet die "Nahtstelle" zwischen ambulanter und stationärer Versorgung für nahezu alle Fachrichtungen des Bundeswehrkrankenhauses und ist dementsprechend von großem Stellenwert. Die ZINA am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg ist eine fachlich unabhängige Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger Hamburgs, der Metropolregion sowie Soldatinnen und Soldaten.

Vorrangig ist hier vor allem, dass der Patient oder die Patientin rund um die Uhr gleich welcher Erkrankung oder Verletzung eine Anlaufstelle findet: die ZINA.

Es obliegt also nicht mehr, wie bisher, den Patienten, an welche Klinik, an welche Ärzte sie sich wenden, sondern sie treffen in der ZINA auf einen Arzt oder Ärztin, welche als eine Art "Medizinmanager"  entsprechend der Symptomen zuordnen und behandeln. Dabei ist es von der Erkrankung oder Verletzung abhängig, ob sich der Arzt oder Ärztin selbst um den Patienten kümmern oder ob Spezialisten hinzugezogen werden sollen.

Somit gewährleistet die ZINA jederzeit eine zügige und rasche Erstabklärung und -behandlung von Notfällen und Notfalleinweisungen von Rettungsdiensten/Notärzten und ärztlichen Notfalldiensten (kassenärztlicher Notdienst).

Zudem wird bei allen Patienten die Indikation zur stationären Behandlung überprüft. Eine zentrale Notfallaufnahme - interdisziplinär mit standardisierten Behandlungsabläufen - ermöglicht, Fehlbelegungsraten zu reduzieren und die stationäre Verweildauer zu verkürzen.

Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg ist zertifiziert nach den Öffnet internen Link im aktuellen FensterKriterien der KTQ - dies gilt als vernetzte Zertifizierung auch für das Rettungs- und Simulationszentrum - und zertifiziertes Öffnet internen Link im aktuellen Fensterregionales Traumazentrum der DGU im Traumanetzwerk Hamburg.

Über Ihre Rückmeldungen und Kommentare freuen wir uns unter der E-Mail Adresse Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailBwKrhsHamburgNotfallaufnahme(at)Bundeswehr.org.