Unsere Leistungen

Hals- und Lendenwirbelsäule

Das Hauptarbeitsgebiet unserer Abteilung sind die unterschiedlichen Operationsverfahren bei Bandscheibenvorfällen an der Hals- und Lendenwirbelsäule oder Einengungen des Wirbelkanals in diesem Bereich. Bei Eingriffen in unmittelbarer Nähe der Nerven operieren wir dabei mit modernster mikrochirurgischer Technik. Die Operationen erfordern fast immer einen stationären Aufenthalt, der durchschnittlich zwischen drei und zehn Tagen variiert.

Nerven- und Nervenstörungen

Teilweise können intensive Schmerzzustände an der Hals- oder Lendenwirbelsäule auch ohne Operation behandelt werden. Hier führen wir schmerz- und entzündungshemmenden Mitteln direkt an den entsprechenden Nerven oder an der Nervenwurzel zu. Diese sogenannte lokale Applikation erfolgt computertomograph-gesteuert in Kooperation mit der Radiologie.

Die Behandlung von Nervenstörungen, sogenannte Engpasssyndrome der peripheren Nerven, gehört ebenfalls zu unseren Leistungsspektrum. Meist treten diese Störungen an typischen Körperstellen mit chronischer Belastung auf. Je nach Schweregrad der Störung führen wir Nerventransplantationen zur Überbrückung eines Defektes durch.

Schädel-Hirn-Erkrankungen

Ein weiteres Aufgabengebiet unserer Neurochirurgie besteht in der Diagnostik und Behandlung von Störungen des Hirnwasserabflusses aus dem Gehirn. Zunehmend häufiger wird dies bei Patienten im höheren Lebensalter durch Kernspin- und Computertomographie diagnostiziert. Die unter Umständen notwendige Therapie (Ableitung des Hirnwassers in die Bauchhöhle) ist für uns ein Routineeingriff, wie auch die Eingriffe bei bestimmten Formen von Gesichtsschmerzen (Trigeminusneuralgie).