Zentrum für seelische Gesundheit

Aus seiner Entwicklung heraus versteht sich die Abteilung VI B – Psychiatrie und Psychotherapie als Zentrum der psychosozialen Versorgung und behandelt schwerpunktmäßig Soldaten und Mitarbeiter von zivilen Rettungsdiensten im Bereich Psychotraumatologie.

Das Fachgebiet Psychiatrie hat am Standort Hamburg eine lange Tradition, denn seit Jahrzehnten werden hier Angehörige der Streitkräfte psychiatrisch und psychotherapeutisch betreut. Aus dieser Entwicklung heraus versteht sich unsere Abteilung als Zentrum der psychosozialen Versorgung.

Mit unserem kompetenten Team auf der Station, in der psychiatrischen Ambulanz und im Funktionsbereich Klinische Psychologie decken wir das gesamte Spektrum seelischer Erkrankungen und Krisen ab. Über Kapazitäten zur Unterbringung in geschützter Umgebung verfügen wir jedoch nicht.

Schwerpunkte

Besondere Schwerpunkte unserer Abteilung sind die spezifische Behandlung psychotraumatischer Störungen, beispielsweise nach Unfällen, Gewalttaten oder extremen Einsatzerfahrungen sowie der qualifizierte Entzug bei Alkoholkrankheit.

Innerhalb unseres Hauses arbeiten wir interdisziplinäre mit allen Fachabteilungen zusammen, die bei Bedarf für notwendige Zusatzuntersuchungen und therapeutische Interventionen zur Verfügung stehen. Umgekehrt beraten wir die Kollegen bei komplexen Traumata und bei Erkrankungen, die in Verbindung mit einer psychischen Störung stehen könnten.

Klinische Psychologie

Die Klinische Psychologie im Zentrum für Seelische Gesundheit am Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg versteht sich als eine innovative und zukunftsorientierte Organisationsstruktur in einem berufsgruppenübergreifenden psychotherapeutischen Versorgungsnetz der Bundeswehr.

Der Hauptaufgabenbereich stellt die Patientenversorgung mit Diagnostik, Begutachtung und Psychotherapie psychisch erkrankter Angehöriger der Bundeswehr, Polizei und Feuerwehr dar.

Im Bereich der Diagnostik und Begutachtung werden neben anamnestischen Gesprächen auch psychometrische und apparative Verfahren eingesetzt. Die Psycho- und Traumatherapie findet im Einzel- und Gruppensetting statt, wobei neuste Entwicklungen und Fortschritte im Rahmen interdisziplinärer Projekte auf ihre Anwendbarkeit im militärischen Kontext geprüft werden.

Im Rahmen der Psychotherapiebegleitforschung geht die Klinische Psychologie mit ihren Kooperationspartnern vielfältigen, praxisrelevanten Fragestellungen nach. Das Mitwirken im truppenpsychologischen Feld rundet das Aufgabenspektrum der Klinischen Psychologie ab und bietet den hier beschäftigten Experten ein breites und abwechslungsreiches Betätigungsfeld.

Abgeschlossene und laufende Projekte: 

  • Psychotraumatologie:
    • PTBS und andere Traumafolgestörungen 
  • Somnologie:
    • Schlafstörungen im militärischen Kontext 
  • Cyberpsychologie:
    • Digitaler Wandel in der Psychotherapie (VRT)
    • Möglichkeiten und Grenzen der Telepsychotherapie
    • Klinisch-forensische Aspekte der Cyberpsychologie

Fachärztliche Untersuchungsstelle Psychiatrie und Psychotherapie

In unserer Ambulanz erfolgt die Erstdiagnostik bei Verdacht auf eine psychische Erkrankung. Unsere behandelnden Ärzte beurteilen zunächst ob eine Störung vorliegt. Gegebenenfalls wird anschließend der Schweregrad der Störung bestimmt und eine entsprechende weitere Behandlung eingeleitet.