Informationen von A - Z

A

Alkohol

Alkohol und Nikotin beeinflussen den Genesungsprozess erheblich. Der Konsum von Alkohol ist in unserem Hause strikt untersagt. Alkohol schädigt nicht nur viele körperliche Funktionen, sondern beeinträchtigt auch die Wirkung der Medikamente. In medizinisch bedingten Ausnahmefällen, so zum Beispiel bei einer Alkoholkrankheit, entscheidet der Stationsarzt

Aufnahme

Die Aufnahme eines Patienten ist ein wichtiger formaler Akt, bei dem der Patient wichtige Informationen und Unterlagen erhält, die Patientenakte neu angelegt oder ergänzt und aktualisiert wird und die Vereinbarungen über die Behandlung sowie Wahlleistungen getroffen werden. Für die Aufnahme benötigen Sie den Einweisungsschein, die Chipkarte Ihrer Krankenkasse, den Personalausweis und ggf. vorhandene Spenderausweise bzw. Gesundheitspässe.

Ausgang

Sofern Sie nicht für die Dauer Ihres Aufenthaltes Bettruhe halten müssen und Ihnen der Arzt einen Ausgang erlaubt, können Sie für diesen unseren Park und die öffentlichen Einrichtungen des Krankenhauses nutzen. Geben Sie bitte dem Pflegepersonal Bescheid, wenn Sie die Station verlassen und wieder zurück sind, damit Sie jederzeit erreichbar bleiben. Ziehen Sie beim Verlassen der Station einen Bademantel, Trainingsanzug oder Freizeitkleidung an. Zivile Patientinnen und Patienten dürfen das Krankenhausgelände nur in begründeten Ausnahmefällen und mit Genehmigung ihrer Krankenkasse verlassen. Für Soldatinnen und Soldaten gelten die Regeln der Hausordnung. Zu Ihrer eigenen Sicherheit bitten wir Sie jedoch, das Krankenhausgelände nicht zu verlassen. Ansonsten kann es passieren, dass Sie bei einem Unglücksfall außerhalb des Klinikums Ihren Versicherungsschutz verlieren.

Auskünfte

Bei der Aufnahme werden Sie nach Ihren Angehörigen befragt. Damit möchten wir sicherstellen, dass diese bei Bedarf Informationen schnell und präzise erhalten. Bei dieser Gelegenheit können Sie auch den Besucherkreis während Ihres Aufenthaltes oder die Herausgabe von nichtmedizinischen Informationen an Dritte eingrenzen. Medizinische Informationen unterliegen dem Datenschutz und werden nur im direkten Arztgespräch an den dafür vorgesehenen Personenkreis weiter gegeben. Wenn wir gegenüber niemandem Auskunft geben sollen, werden wir uns daran halten.

B

Bankautomat

Falls sie Bargeld benötigen, steht im Eingangsbereich unseres Bettenhauses ein Bankautomat bereit. Dort können Sie mit Ihrer EC-Karte Bargeld abheben. Eventuell anfallende Gebühren können am Automaten abgerufen werden.

Begleitperson

Angehörige oder Begleitpersonen können begrenzt bei uns im Krankenhaus untergebracht werden. Dabei handelt es sich um eine Wahlleistung, die Sie bitte bei der Aufnahme oder bereits in der Vorbereitung abklären. Der Infopunkt hilft Ihnen dazu gerne weiter.

Alternativ befinden sich in unmittelbarer Umgebung mehrere Hotels. Wenden Sie sich in diesem Fall ebenfalls an unseren Info-Punkt. Weitere Informationen finden Sie auch in der Patienteninformation, die Ihnen bei der Aufnahme ausgehändigt wird.

Bekleidung

Persönliche Dinge helfen während eines Krankenhausaufenthaltes, sich heimisch zu fühlen. Bekleidungsstücke und Dinge des persönlichen Bedarfs gehören sicherlich hierzu. Der Platz zur Unterbringung ist in unseren Patientenzimmern jedoch begrenzt. Nacht- und Unterwäsche, Handtücher sowie die benötigten Hygieneartikel sollten aber nicht fehlen, auch ein Bademantel kann dazu gehören.

Für einen Spaziergang in unserem Park nutzen Sie Ihre Tageskleidung. Bei einem vorhersehbaren längen Klinikaufenthalt sollten Sie sich auf eine sich ändernde Wettersituation einstellen.

Von Soldaten ist außerhalb des Krankenzimmers ein Trainingsanzug, die Uniform oder Zivilkleidung zu tragen. Dies gilt insbesondere für das Verlassen des Krankenhausgeländes. Im Bedarfsfall ist Bekleidung über die Bekleidungskammer des Hauses erhältlich.

Besuche und Besuchszeiten

Besucher sind eine angenehme Abwechslung im Krankenhausalltag und bringen vertraute Atmosphäre in die Patientenzimmer. Im Interesse unserer Patienten haben wir die Besuchszeiten flexibel gestaltet. Sie können täglich von 14.00 bis 20.00 Uhr Besucher empfangen. Dies gilt für das gesamte Krankenhaus festgelegt.

Wir bitten Sie der Besuche um entsprechende Rücksichtnahme. Denn Problemdiskussionen oder zu viel Hektik können sich negativ auf Ihr Befinden in oder auf das Ihrer Mitpatienten auswirken. Ob Kinder Sie besuchen dürfen, klären Sie bitte vorher mit dem Pflegepersonal Ihrer Station.

Bei Patienten, die an einer Infektionskrankheit leiden oder die auf der Intensivstation betreut werden, kann allein der behandelnde Arzt darüber entscheiden, ob Sie Besucher empfangen dürfen.

Patienten-/Besucheraufenthaltsraum

Alle Patienten-/Besucheraufenthaltsräume sind mit Fernsehgeräten ausgestattet. Trinkwasserzapfanlagen können kostenfrei genutzt werden. Teilweise stehen Snackautomaten bereit.

Bibliothek

Unsere Patientenbibliothek hält mit rund 6.000 Büchern, Hörbüchern und DVDs ein umfangreiches Angebot an Romanen, Erzählungen, Ratgebern und andere Sachliteratur bereit. Dieses Angebot können Sie während Ihres Aufenthaltes bei uns kostenfrei nutzen. Auch eine kleine Auswahl an Zeitschriften und Spielen finden Sie hier.
Unsere Bibliothekarin berät Sie gern individuell.
Die Bibliothek befindet sich im 2. Obergeschoss des Altbaus.

Die Öffnungszeiten der Bibliothek

Montag, Donnerstag, Freitag 8:00 – 12:00 Uhr und
Dienstag und Mittwoch 08:00 – 15:00 Uhr

Auch außerhalb dieser Öffnungszeiten ist die Bibliothek geöffnet, wenn Personal vor Ort ist. Wir kommen auf Wunsch auch persönlich am Bett vorbei.

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer: 040 6947-10640

Blumen

Blumen im Krankenhaus? Natürlich ist ein solcher Blumengruß etwas Schönes. Und auch uns freut es, wenn frische Schnittblumen Ihr Patientenzimmer zieren. Aus hygienischen Gründen können wir indes Topfpflanzen nicht in den Zimmer belassen.

C

Cafeteria

Wenn Ihr Gesundheitszustand es zulässt, lohnt sich der Besuch unserer Cafeteria im Erdgeschoss. Hier können Sie mit anderen Patienten oder Ihren Angehörigen in angenehmer Atmosphäre zusammen sein.
Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte den Aushängen auf Ihrer Station. Beim Verzehr von Speisen und Getränken bitten wir Sie jedoch, Ihren Gesundheitszustand zu beachten und gegebenenfalls verordnete Diätpläne und Therapien einzuhalten.

E

Einkaufen

Kleinigkeiten, wie Snacks und Getränke oder Zeitungen und Zeitschriften können Sie in unserer Cafeteria erwerben.
Patienten, die aufgrund ihres Gesundheitszustandes das Krankenhausgelände verlassen können, finden in der näheren Umgebung zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten.

F

Fernsehen

Jedes Patientenbett ist mit einem Multifunktionsterminal ausgestattet. Fernsehen und Radio werden kostenlos angeboten. Bei der administrativen Aufnahme erhalten Sie eine PC-Karte, die Sie für den Betrieb benötigen. Der Empfang von Kopfhörern ist in der Zahlstelle möglich.

Außerhalb der Dienstzeit können Sie sowohl die PC-Karte als auch die Kopfhörer beim Pförtner erhalten.

Der Gebrauch tragbarer Radio- oder anderer Abspiel-Geräte ist ohne Kopfhörer auf den Gängen und auf dem Krankenhausgelände nicht gestattet.

G

Geld

Falls sie Bargeld benötigen, steht im Eingangsbereich unseres Bettenhauses ein Bankautomat bereit. Dort können Sie mit Ihrer EC-Karte Bargeld abheben. Eventuell anfallende Gebühren können am Automaten abgerufen werden.

Getränke

Als Patient stehen Ihnen Mineralwasser und Heißgetränke zur Verfügung. Sollten Sie weitere alkoholfreie Getränke wünschen und dies Ihre Therapie erlauben, so können Sie diese in unserer Cafeteria käuflich erwerben. Alkoholische Getränke sind nicht zugelassen.

H

Haftung/Haftpflicht

Leider kommen auch in Krankenhäusern immer wieder Diebstähle vor, insbesondere von Geld. Beugen Sie dem vor, indem Sie Wertsachen und Schmuck möglichst zu Hause lassen. Bargeld sollte nur für den täglichen Bedarf mit ins Krankenhaus gebracht werden. Zur sicheren Aufbewahrung stellen wir Ihnen gerne abschließbare Fächer zur Verfügung.

Für Diebstähle übernimmt das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg keine Haftung.

Handy

Die mobile Telefonie hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert und die Standards entsprechen inzwischen Normen, die Mobiltelefone der neuesten Generationen als Störquellen für sensible elektromagnetische Geräte weitgehend ausschließen. Daher ist die Benutzung von Mobiltelefonen unter Berücksichtigung der Interessen Ihrer Mitpatienten grundsätzlich erlaubt. In besonders gekennzeichneten Räumen/Bereichen (Intensivstation, OP, Radiologie, u.a.) ist die Benutzung verboten.

Hausordnung

Unsere Hausordnung enthält Regeln, die förderlich für Ihre Genesung und für das Zusammenleben mit Ihren Mitpatienten sind. Die Hausordnung wird Ihnen bei der Aufnahme vorgelegt. Sie bestätigen durch Ihre Unterschrift, dass Sie diese zur Kenntnis genommen haben und die Regeln befolgen werden.
Für Soldatinnen und Soldaten hat die Hausordnung Befehlscharakter.

I

Internet

Im Altbau befindet sich ein Internetcafe.
Sollten Sie ein eigenes internetfähiges Gerät mitbringen, können Sie Prepiad-Karten in der Cafeteria erwerben.

K

Krankenhauskosten

Als Mitglied einer Krankenkasse brauchen Sie sich um die Bezahlung des Krankenhausaufenthaltes nicht zu kümmern. Sobald die Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse vorliegt, sind damit die allgemeinen Krankenhausleistungen abgedeckt.
Falls Sie nicht gesetzlich krankenversichert sind oder zusätzliche Wahlleistungen in Anspruch nehmen wollen, werden die Kosten direkt durch das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg in Rechung gestellt. In der Regel werden Ihnen diese durch Ihre private Kranken- und/oder Zusatzversicherung erstattet.
Eine unmittelbare Abrechnung mit der Versicherung ist mit Ihrem Einverständnis möglich, dies gilt jedoch nicht für die Beihilfestelle und ähnliches.

M

Mahlzeiten

In unserem Haus werden Sie mit täglich frisch zubereiteten Mahlzeiten verpflegt. Den Service und die Betreuung übernimmt der externe Dienstleister „SVCare” mit eigenem Servicepersonal, das Ihre Bestellungen und Menüwünsche am Bett aufnimmt und Sie über den gesamten stationären Aufenthalt versorgt.
Ihnen wird eine gesunde Kost, die Sie individuell zusammenstellen können, angeboten. Zur Nutzung des externen Serviceangebotes erhalten Sie bei der Patientenaufnahme eine Einwilligungserklärung und werden dazu eingehend beraten.
Das Cateringservicepersonal berät Sie über sämtliche Produkte für Frühstück, Mittagessen und Abendbrot und die Mengenangaben der Portionen. Informationen zu den Nährwerten in Kilojoule, Kilokalorien und Broteinheiten werden für Sie vorgehalten. Auch Diäteinstufungen werden über die Diätberatung des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg vorgenommen.
Das Cateringpersonal informiert Sie stets über die Menüs für den folgenden Tag. So haben Sie Gelegenheit, sich Ihre Kost in Ruhe zusammenzustellen. Natürlich ist das Cateringservicepersonal bei der Auswahl behilflich.
Sollten Sie einen speziellen Diätplan wünschen, der auf Ihren Genesungsprozess abgestimmt ist, so wenden Sie sich bitte an unser Pflegepersonal oder teilen dies bereits bei der Aufnahme mit.

Medikamente

Bringen Sie alle Medikamente zu Ihrem stationären Aufenthalt im Krankenhaus mit, die Ihnen Ihr behandelnder Arzt verordnet hat bzw. die Sie einnehmen. Informieren Sie Ihren Arzt darüber. Er wird dann entscheiden, ob diese Medikamente in die Therapie eingebunden werden.
Zudem ist die Information für ihn wichtig, um die erforderliche weitere medikamentöse Behandlung auch auf diese Medikamente abzustimmen. Sollten Ihnen während des Krankenhausaufenthaltes Ihre Medikamente ausgehen, informieren Sie bitte das medizinische bzw. pflegerische Personal.

Mobiltelefon

Die mobile Telefonie hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert und die Standards entsprechen inzwischen Normen, die Mobiltelefone der neuesten Generationen als Störquellen für sensible elektromagnetische Geräte weitgehend ausschließen. Daher ist die Benutzung von Mobiltelefonen unter Berücksichtigung der Interessen Ihrer Mitpatienten grundsätzlich erlaubt. In besonders gekennzeichneten Räumen/Bereichen (Intensivstation, OP, Radiologie, u.a.) ist die Benutzung verboten.

N

Nikotin

Alkohol und Nikotin beeinflussen den Genesungsprozess erheblich. Wir bitten Sie daher, während Ihres Krankenhausaufenthaltes auf das Rauchen möglichst zu verzichten. Ansonsten ist das Rauchen nur in den dafür ausgewiesenen Raucherpavillons gestattet.

Notaufnahme Wartebereich

Der Wartebereich der zentralen Notaufnahme ist mit einem Fernsehgerät ausgestattet. Die Trinkwasserzapfanlage kann kostenfrei genutzt werden.Zudem steht ein Snackautomat bereit.

Verhalten bei Notfällen

Bei möglichen Havarien und Notfällen im Krankenhaus bitten wir Sie, Ruhe zu bewahren und den Anweisungen unseres Pflegepersonals zu folgen. Entsprechende Notfallpläne und - Richtlinien regeln die Verfahrensweise. Auf unseren Stationen finden Sie Brandmeldeanlagen und Feuerlöschsysteme, die in Notfällen eingesetzt werden können.

P

Parkplätze

Auf dem Krankenhausgelände stehen nur wenige Parkplätze zur Verfügung. Wir bitten Sie deshalb, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, sofern Ihnen das möglich ist. Es bestehen sehr gute Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr (Bus und U-Bahn). Die Haltestellen sind ca. 300 m vom Krankenhaus entfernt.

Patienten-/Besucheraufenthaltsraum

Alle Patienten-/Besucheraufenthaltsräume sind mit Fernsehgeräten ausgestattet. Trinkwasserzapfanlagen können kostenfrei genutzt werden. Teilweise stehen Snackautomaten bereit.

Patientenbibliothek

Unsere Patientenbibliothek hält mit rund 6.000 Büchern ein umfangreiches Angebot an Romanen, Erzählungen, Ratgebern und andere Sachliteratur bereit. Dieses Angebot können Sie während Ihres Aufenthaltes bei uns kostenfrei nutzen. Auch eine kleine Auswahl an Zeitschriften und Spielen finden Sie hier.
Unsere Bibliothekarin berät Sie gern individuell.
Die Bibliothek befindet sich im 2. Obergeschoss des Altbaus. Die Öffnungszeiten der Bibliothek

Montag – Freitag 8:00 – 12:00 Uhr und
Montag, Dienstag und Donnerstag 13:00 – 15:00 Uhr

Post

Ihre Privatpost wird Ihnen durch das Pflegepersonal zugestellt.
Einschreiben und Wertsendungen holen Sie bitte in der Registratur im Altbau persönlich ab, alternativ können Sie dem Pflegepersonal eine Vollmacht ausstellen.

R

Radio/Rundfunk

Jedes Patientenbett ist mit einem Multifunktionsterminal ausgestattet. Fernsehen und Radio werden kostenlos angeboten. Bei der administrativen Aufnahme und am Info-Punkt erhalten Sie einen Kopfhörer und eine PC-Karte, die Sie für den Betrieb benötigen.

Der Gebrauch tragbarer Radio- oder anderer Abspiel-Geräte ist ohne Kopfhörer auf den Gängen und auf dem Krankenhausgelände nicht gestattet.

Rauchen

Alkohol und Nikotin beeinflussen den Genesungsprozess erheblich. Wir bitten Sie daher, während Ihres Krankenhausaufenthaltes auf das Rauchen möglichst zu verzichten. Ansonsten ist das Rauchen nur in den dafür ausgewiesenen Raucherpavillons gestattet.

Ruhezeiten

In der Zeit von 13.00 bis 14.00 Uhr ist Ruhe einzuhalten.
Ab 22.00 Uhr gilt die Nachtruhe.

S

Seelsorge

 

 

T

Telefon

Die mobile Telefonie hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert und die Standards entsprechen inzwischen Normen, die Mobiltelefone der neuesten Generationen als Störquellen für sensible elektromagnetische Geräte weitgehend ausschließen. Daher ist die Benutzung von Mobiltelefonen unter Berücksichtigung der Interessen Ihrer Mitpatienten grundsätzlich erlaubt. In besonders gekennzeichneten Räumen/Bereichen (Intensivstation, OP, Radiologie, u.a.) ist die Benutzung verboten.

TV

Jedes Patientenbett ist mit einem Multifunktionsterminal ausgestattet. Fernsehen und Radio werden kostenlos angeboten. Bei der administrativen Aufnahme und am Info-Punkt erhalten Sie einen Kopfhörer und eine PC-Karte, die Sie für den Betrieb benötigen.

Der Gebrauch tragbarer Radio- oder anderer Abspiel-Geräte ist ohne Kopfhörer auf den Gängen und auf dem Krankenhausgelände nicht gestattet.