Fortbildung in ungewöhnlicher Umgebung

Am 10. März 2016 konnte die Abteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg eine ganz besondere Lokalität für die diesjährige Fortbildungsveranstaltung der niedergelassenen Kollegen anbieten, denn die im Hamburger Hafen liegende Fregatte Hamburg gab sich die Ehre, die Teilnehmer an Bord begrüßen zu dürfen.

Thematisch wusste Flottillenarzt Professor Thorsten Zehlicke vom Hörzentrum über seine Erfahrungen mit vollimplantierbaren Hörgeräten zu berichten. Als Gastreferent informierte Professor Bodo Lipptiz vom Interdisziplinären Centrum für Radiochirurgie (iCERA) in Hamburg über radiochirurgische Behandlungsmöglichkeiten im HNO-Bereich.

Im Anschluss lud der Schiffsarzt der Fregatte Hamburg, Oberstabsarzt Dr. Musehib Böse, zu einer Führung ein, bei der er über die Besonderheiten der sanitätsdienstlichen Versorgung an Bord aufklärte. Die Resonanz der mehr als 40 Teilnehmer war überaus positiv, zumal sich auch einige Reservisten unter den HNO-Kollegen befanden, die aus der eigenen Zeit als Schiffsarzt berichteten.