Hörzentrum des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg erhält ISO-Zertifizierung

Als erste Klinik in Hamburg erhält das Hörzentrum im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg für sein Qualitätsmanagement die ISO-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008. Handlungsvorgaben und Kontrollsysteme garantieren dabei, dass Menschen mit Hörverlust über den gesamten Behandlungsverlauf hinweg die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten. Zudem hat das Qualitätsmanagementsystem das Ziel, die Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der Klinik stetig zu verbessern.

Im Fokus der ISO-Norm stehen sowohl Kundenorientierung als auch die Einhaltung gesetzlicher und behördlicher Anforderungen. Sie fördert eine prozessorientierte Weiterentwicklung und dadurch die kontinuierliche Verbesserung der Organisation. „Das Hörzentrum im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Hörproblemen mit modernsten Methoden zu versorgen. Wir fühlen uns unseren Patienten, die uns ihr Vertrauen entgegen bringen, verpflichtet. Sowohl Patienten- als auch Mitarbeiterbedürfnisse stehen deshalb im Fokus der kontinuierlichen Optimierung unserer Klinikorganisation“, fasst Flottenarzt Dr. Michael Pohl, Leiter der Abteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Kopf-Halschirurgie, die Ziele des Zentrums zusammen.

Das Bundeswehr-Hörzentrum Hamburg deckt das gesamte diagnostische und therapeutische Spektrum der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und der Kopf-Halschirurgie ab und ist sowohl für militärische als auch zivile Betroffene zugänglich. Der Schwerpunkt des Zentrums liegt auf der Behandlung mittels Mittelohrchirurgie sowie der Versorgung mit Hörimplantaten. „Dank stetiger Fortbildungen stellen wir sicher, dass das Wissen unserer Mitarbeiter auf dem aktuellsten Stand bleibt. Zudem definieren wir klare gemeinsame Ziele, die vom gesamten Team konsequent verfolgt werden. So ist es uns gelungen, die strengen, mit der Zertifizierung verbundenen Qualitätsanforderungen zu erfüllen“, erläutert Flottillenarzt PD Dr. Thorsten Zehlicke, Leiter des Hörzentrums.

Autor: PD Dr. med. habil. Thorsten Zehlicke

Stand: November 2013