Klausurtagung 2015 in Berlin

Die jährliche Klausurtagung des Führungspersonals des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg wurde erstmals in der Julius Leber Kaserne durchgeführt. Neben einer Rückschau auf das vergangene Jahr wurden vor allen Dingen die Vorhaben für 2015 thematisiert.

Themenschwerpunkte Arbeitszeit, Ausbildung und Sicherheitskultur

Ein Schwerpunkt befasste sich mit den Konsequenzen aus den europäischen Arbeitszeitgesetzen, den nationalen Vorgaben und den daraus resultierenden Konsequenzen für den Krankenhausbetrieb. Experten aus dem Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr standen hierfür nach einem Impulsvortrag zur rechtskonformen Dienstgestaltung ( Grundlagen Dienstzeitregelungen, Handlungsfelder und Handlungsbedarf)  auch für Detailfragen zu Verfügung.
Vertreter aus der  Sanitätsakademie der Bundeswehr in München stellten neue, innovative Projekte zum „E-Learning“ vor, die mittlerweile eine wichtige Grundlage zur Vermittlung komplexen Wissens geworden sind.

Der Themenschwerpunkt „Ausbildung von Sanitätsoffizieren im Bwkrhs Hamburg“ wurde von Dr. Walter Pries (DIOcert) moderiert. Oberfeldarzt Daniel stellte in seinem Vortrag „Transformation zum Ausbildungskrankenhaus“ die bislang erzielten Arbeitsergebnisse der Projektgruppe vor. Gemeinsam wurde das weitere Vorgehen für das Jahr 2015 abgestimmt.

Der zweite Themenschwerpunkt „Die Sicherheits- (Fehler)kultur als zentraler Motor des klinischen Risikomanagements“ begann mit einem Impulsvortrag von Generalarzt Dr. Hoitz, die im Anschluss mit einer nachfolgenden rechtlichen Einordnung des Thema vertieft wurde. Auch in diesem Workshop wurde zielgerichtet das weitere künftige Vorgehen festgelegt.

Neben der Arbeit in Workshops wurde im Rahmen der Offizierweiterbildung das Verteidigungsministerium im „Bendlerblock“ besucht. Nach einem Einweisungsvortrag wurde durch Angehöriges des Sanitätsdienstes der Bundeswehr im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) ein Einblick in die Aufgaben und Themenschwerpunkte vor Ort gewährt.

Die Besichtigung der Gedenkstätte der Verstobenen der Bundeswehr  stellte den Höhepunkt des Tages dar. Die ökomische Andacht durch die beiden Militärseelsorger und die Ansprache durch Generalarzt Dr. Hoitz zum Gedenken an die in Ausübung des Dienstes ums Leben gekommenen Soldaten (-innen) und zivilen Mitarbeitern (-innen) beendeten den Besuch im BMVg.

Die zweitägige Klausurtagung wurde abgerundet durch ein gemeinsames Abendessen mit den Führungskräften aus dem BwKrhs Berlin. Die beiden Chefärzte Generalarzt Dr. Hoitz und Flottenarzt Dr. Reuter zeigten sich erfreut, dass dieser außerdienstlichen Zusammenkunft so viele Leitungskräfte gefolgt waren.

Autor: Karl-Heinz Busche
Stand: 05.01.2015