Lebendiges Lernen von den Mönchen - Lebenskundliches Seminar im Kloster Huysburg

Gesund bleiben? Älter werden? Sterben? Tod? – Darum geht es nicht nur im Krankenhaus, sondern auch in einem Männerkloster der Benediktiner.

Vom 14. bis 15. April 2015 waren neun Soldatinnen und Soldaten des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg der Einladung zu einem besonderen Lebenskundlichen Seminar gefolgt. Gemeinsam mit dem Katholischen Militärseelsorger, Ludger Nikorowitsch, gingen sie u.a. diesen Fragen in einem lebendigen Dialog im Kloster Huysburg bei Halberstadt in Sachsen Anhalt nach. Dort leben seit einigen Jahren wieder acht Männer in der mönchischen Tradition des Hl. Benedikt als „geistliche“ Lebensgemeinschaft. In Begleitung des Rektors, Br. Jakobus, konnten die Teilnehmer auch Räume und Orte erkunden, die sonst der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind – Teile der sogenannten „Klausur“. Beeindruckend und fragwürdig für viele war der unbefangene Umgang der Gemeinschaft mit den Beschränkungen eines klösterlichen Lebens, aber auch besonders mit Abschied und Endlichkeit in einer Perspektive der Hoffnung. „Das ist Bestandteil unser Art zu leben und zu glauben!“, so Br. Jakobus.

Der Lebenskundliche Unterricht ist seit Bestehen der Bundeswehr bis heute Teil der allgemeinmilitärischen Ausbildung und dient der Stärkung der ethischen Urteilsfähigkeit und Gewissensbildung der Soldaten zu Grundfragen unserer Gesellschaft. Deshalb stand am Beginn des Seminars auch ein Besuch der Quedlinburger Stiftskirche und eine Einführung in ihre Bedeutung für die deutsche Geschichte - viele Anregungen für weiterführende Gespräche und den Alltag im Krankenhaus und zu Hause. 

Text: Ludger Nikorowitsch