Aktion Saubere Hände

„Keine Chance den Krankenhausinfektionen!“

MRSA, MRGN, VRE - diese so harmlos klingenden Abkürzungen haben es in sich. Auch als resistente Krankenhauskeime bekannt, werden sie in deutschen Kliniken gefürchtet. Um ihnen möglichst jeglichen Nährboden zu entziehen, wurde 2008 die bundesweite Kampagne "Aktion Saubere Hände“ ins Leben gerufen. Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg beteiligt sich nun schon seit Jahren aktiv an dieser Aktion.

 

Saubere Hände sollen vor Keimen schützen!

Im Zweifel überlebenswichtig - das Desinfizieren der Hände! Jedes Jahr erkranken und sterben tausende Menschen an gefährlichen Keimen aus dem Krankenhaus. Grund für die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die internationale "AKTION Saubere Hände" ins Leben zu rufen. Über 700 Krankenhäuser in ganz Deutschland beteiligen sich derzeit an der Aktion. So auch das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Wir leben Hygiene!

Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg wurde von der „AKTION Saubere Hände“ ausgezeichnet. Seit 2009 nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg an der Aktion erfolgreich teil. Gemessen wird vor allem der Verbrauch von Händedesinfektionsmittel. Die "AKTION Saubere Hände", unterstützt vom Bundesministerium für Gesundheit, hat es sich zum Ziel gesetzt, durch ein verbessertes Händedesinfektionsverhalten Infektionen in Krankenhäusern zu minimieren. Die Kampagne sagt voraus, dass ein Mehrverbrauch an Händedesinfektionsmittel dem Patienten und somit seiner Gesundheit zu Gute kommt.

Die Rechnung geht auf! Konsequentes Fortbilden von Ärzten, Pflegekräften und medizinischem Assistenzpersonal zum Thema Händehygiene zeigt am Bundeswehrkrankenhaus beeindruckende Ergebnisse. Seit 2007 beobachten wir einen Anstieg des Gesamtverbrauchs von mehr als 60 Prozent", erläutert Frau Manuela Urbach, Hygienefachkraft im Bundeswehrkrankenhaus.  

Der Erfolg liegt auf der Hand!

Dem Bundeswehrkrankenhaus Hamburg wurde nun das Zertifikat in Gold verliehen. Die Auszeichnung ist vor allem auch als Anerkennung für die Arbeit und die Mühen aller Beteiligten zu verstehen, erklärt Stabsfeldwebel Mügge und fügt hinzu "dass es sicherlich auch weiterhin noch einiges zu verbessern gibt. Auch wenn saubere Hände eigentlich das Einfachste vom Einfachen sind, hilft die Aktion, das allen immer wieder deutlich zu machen.“  

Aktion Saubere Hände: „WIR MACHEN WEITER!“