Kommandeur und Ärztlicher Direktor

Generalarzt
Dr. med. Joachim Hoitz

Als Kommandeur und Ärztlicher Direktor des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg sowie als Leiter einer militärischen Dienststelle ist es mir ein persönliches Anliegen, gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses die durch den Sanitätsdienst gestellten Aufgaben und Anforderungen in bestmöglicher Weise zu erfüllen. Die Behandlung militärischer und ziviler Patientinnen und Patienten auf höchstem Niveau, aber auch die Entsendung von hervorragend ausgebildetem sanitätsdienstlichen Personal in die Auslandseinsätze, sowie die Sicherstellung des Ausbildungsauftrags bilden dabei die vorrangigen Ziele.

Ausbildung

Die Förderung des beruflichen und fachlichen Selbstverständnisses, die Patientenbetreuung im Team durch gleichberechtigte Integration aller Fachgebiete (Interdisziplinarität) und Berufsgruppen (Interprofessionalität) ist nicht nur eine Selbstverständlichkeit, sondern Kerninhalt der im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg gelebten Führung. Im Rahmen der Ausbildung wird jeder einzelne Mitarbeiter zur bestmöglichen fachlichen Qualifikation befähigt, um als Experte und wertvolles Teammitglied in der Patientenbetreuung hier zu Hause in Hamburg, wie auch im Auslandseinsatz sein ganzes Können zu zeigen.  

Transparenz bei den Entscheidungen der Krankenhausleitung und Mitwirkung des Einzelnen gestatten den militärischen und zivilen Mitarbeitern, die Ziele des Auftrages und des Krankenhauses zu verinnerlichen und eigeninitiativ daran mitzuwirken. Ihnen wird hierzu größtes Vertrauen und Wertschätzung entgegengebracht.  

Der Umgang mit Patienten, Angehörigen und Gästen des Hauses ist geprägt von Freundlichkeit und Zuwendung. Auch im Umgang der Hausangehörigen untereinander sind Achtung und Respekt, unabhängig von der jeweiligen Tätigkeit oder von hierarchischen Kriterien, die Grundvoraussetzung für ein förderliches Arbeitsklima, beginnend bei der Krankenhausleitung.  

Versorgung

In Kooperation mit den sanitätsdienstlichen Einrichtungen der Bundeswehr, den Gesundheitseinrichtungen anderer Trägerschaften sowie mit internationalen Partnern gilt es, sich als engagierte Akteure zur Erreichung der gemeinsamen Ziele einzubringen, seien dies die optimale medizinische Versorgung von militärischen und zivilen Patientinnen und Patienten in Deutschland oder die bestmögliche Versorgung von Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und von Verbündeten in den Auslandseinsätzen.