Generalinspekteur zu Besuch im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg

(Hamburg, 11.06.2020) Der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, hat sich im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg über die aktuelle Lage zur COVID 19 Pandemie informiert. Im Schwerpunkt der rund zweistündigen Informationsveranstaltung stellte der Kommandeur und Ärztliche Direktor des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg, Admiralarzt Dr. med. Knut Reuter, die Anpassungsprozesse im Krankenhausbetrieb, die Zusammenarbeit mit den Dienststellen der Bundeswehr und die Einbindung in die Gesundheitsversorgung der Hansestadt vor.

Admiralarzt Dr. Reuter betonte dabei die professionelle Zusammenarbeit auf regionaler und überregionaler Ebene, die Tatkraft und das Engagement des Personals sowie die umgesetzten Innovationen (Anpassung der Therapiekonzepte in der Intensivmedizin, die Nutzung moderner Führungsinstrumente wie den Bundeswehr Messenger Dienst Stashcat etc.).

General Zorn konnte sich während seines Rundganges und in Gesprächen mit Soldatinnen und Soldaten, Reservisten sowie Unterstützungspersonal aus Dienststellen des Sanitätsdienstes von deren Professionalität und Teamgeist überzeugen. Zum Abschied lobte der Generalinspekteur die Art und Weise, mit der die Frauen und Männer im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg die Herausforderungen während der Krise angingen. „Die gesammelten Erfahrungen, gerade im Bereich Digitalisierung, wurden hier gut weiterentwickelt. Das umfasst die Mitarbeiterführung und Mitarbeiterinformation, die hier ausgezeichnet gelöst wurde, bis hin zur Homeoffice-Anbindung. Hier ist eine Menge Kreatives umgesetzt worden“.

Weitere Informationen: Videobeitrag des Generalinspekteur der Bundeswehr auf Öffnet externen Link in neuem FensterTwitter

Text: Andreas Rasche / Fotos Sandra Herholt: Bundeswehr

Auf der Intensivstation des Bundeswehrkrankenhaus Hamburg wurde der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn (links), über die Strukturen und Abläufe des Hauses informiert. (Foto Bundeswehr Sandra Herholt)

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn (links), traf sich zu einer Gesprächsrunde mit Reservisten, die während der COVID 19 Pandemie das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg personell und fachlich unterstützen. (Foto Bundeswehr Sandra Herholt)

Im Raum der Stille überzeugte sich der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn (links), vom Angebot der „Seelenrunde“ für Mitarbeiter*innen des Bundeswehrkrankenhauses, die sich auf Wunsch mit Militärseelsorgern oder Psychologen*innen austauschen können. (Foto Bundeswehr Sandra Herholt)